News

Sportbootführerschein Prüfung unserer Jugend

Seit Anfang des Jahres bereiteten sich 7 Mitglieder des Scgn's auf den Sportbootführerschein Binnen vor. Unter der Leitung von Gerald Oberschmidt und Dimitrij Hilt, brachten wir uns an mehreren Samstagen die Theorie gemeinsam bei. Jeder beschäftigte sich mit einem Themenbereich und stellte diesen den anderen vor. Nachdem alle Teilnehmer die Theorieprüfung bestanden hatten, ging es für uns ab April auf den See, um auch die Praxis zu üben. Hier übten wir Mann über Bord Manöwer, Wenden, Halsen, An- und Ablegen und noch einiges mehr. Am 26.6.2018 war es nun so weit. Nach vielen Stunde der Praxisvorbereitung folgte die praktische Prüfung. Hierfür kam ein Prüfer extra zu uns an den See. Mit viel Lampenfieber wurden zuerst die Knoten abgeprüft, bevor es für uns auf den See ging. Alle gaben ihr Bestes und somit bestanden alle Prüflinge die Prüfung erfolgreich.

Erleichtert nach bestandener Prüfung

SCGN-Korsare Unterwegs (Teil II)

Auf dem Alpsee im Allgäu ging es am 23.06. für 35 Korsar-Mannschaften an den Start. Bei wenig Wind konnten nur 2 Läufe gesegelt werden. Sonntag war kein Wind. Am besten mit dem schwachen Wind kamen Benjamin Schlindwein/Sophia Kistner zurecht, sie belegten den 14. Platz. 23. wurden Gerhard Schlindwein/Marc Taubert. Punktgleich auf den 24. u. 25. Platz landeten Thomas Pauer/Ute Rogers u. Gerhard Sehnke/Christian Fischer.
Während am 30.06.-01.07. auf dem Heimischen Gewässer die Opti u. 420er Regatta ausgerichtet wurde waren die SCGN-Korsar-Segler auf dem Goldkanal bei Rastatt. Hier gingen 21 Mannschaften an den Start. Samstag wurden 3 Läufe bei stark drehenden Winden gesegelt. Am Sonntag wurde der Wind böiger, viele Kenterungen waren die Folge. Es wurden 2 Läufe gesegelt. Die SCGN-Segler belegten folgende Platzierungen: 1. Thomas Pauer/Gesa Pauer, 4. Hans-Joachim Wolf/Björn Kaizik,
9. Gerhard Schlindwein/Christian Fischer, 10. Benjamin und Maike Schlindwein, 14. Gerhard u. Bernd Sehnke (sie hatten technische Probleme und konnten am Sonntag kein Lauf zu Ende segeln). (G.Se.)

 

 

v.l. Thomas + Gesa Pauer, Björn Kaizik, Bernd + Gerhard Sehnke, Benjamin + Maike Schlindwein, Gerhard Schlindwein, Christian Fischer.

SCGN-Korsare Unterwegs (Teil I)

Bei den Internationalen Österreichischen Meisterschaften auf dem Traunsee vom 31.05. – 02.06. gingen 26 Mannschaften aus Polen, Österreich und Deutschland an den Start. Es konnten 6 Läufe mit einem Streicher gesegelt werden. Vom SCGN waren nur Gerhard und Bernd Sehnke am Start. Mit den Plätzen 9-22-12-18-15 konnten sie zufrieden die Heimreise antreten.
Bereits am 16.06. -  17.06. ging es beim Förmitzspeicher bei Hof weiter. 17 Mannschaften gingen ins Rennen. Samstags wurde der erste Lauf wegen Windmangel  nach der Hälfte abgebrochen. Sonntag 4 Wettfahrten. Es gewannen die sechsmaligen Deutschen Meister aus Berlin Uti u. Frank Thieme. 3. Sarah Holler/Natascha Sehnke, 8. Gerhard Sehnke/Philipp Kyewski.  (G.Se.)

v.l. Thomas Pauer/Ute Rogers, Bejamin + Gerhard Schlindwein, Marc Taubert, Sophia Kistner, Gerhard Sehnke, Christian Fischer.

Ranglisten-Regatta Opti B und 420er beim SCGN

Vergangenes Wochenende fand beim SCGN für die Klassen Opti B und 420er eine Ranglistenregatta statt. Insgesamt haben 21 Opti-SeglerInnen an der Regatta teilgenommen und elf 420er-Teams gingen an den Start. Die Teilnehmer waren von Langen (Hessen) bis runter zum Bodensee zu uns angereist.  Es war ein richtiges Gewusel auf dem Gelände des SCGN , da mit den SeglerInnen ja auch einige Servicekräfte (Eltern, Großeltern) angereist waren. Am Samstag ging es dann um 13.00 Uhr mit der Regatta los. Trotz angekündigtem Wind, konnte an diesem Tag nur 1 Wertungslauf gesegelt werden. Zu oft drehte der Wind oder schlief ganz ein. Die Stimmung unserer Gäste wurde dadurch aber nicht geschwächt und sie fühlten sich sichtlich wohl . Die Kinder spielten an Land Fußball oder gingen bei den heißen Temperaturen dem Schwimmvergnügen nach. Einige Eltern nutzten auch die Gelegenheit um mit dem Stand Up Paddling auf dem See aktiv zu werden. Beim Sektempfang und dem gemeinsamen Abendessen wurden viele nette Gespräche mit unseren Gästen geführt und viel gelacht. Am Sonntag kam er dann, der angesagte Wind und das auch noch sehr konstant. Somit konnte die Wettfahrtleitung (Jürgen Wiesel und Natascha Sehnke) noch 3 Läufe durchführen. Ohne Proteste ua. war es eine rundum gut organisierte Regatta. Unser Bürgermeister Herr Eheim ließ es sich auch nicht nehmen, den jungen SeglerInnen die Trophäen zu überreichen. Jeder Teilnehmer erhielt einen Erinnerungspreis und die ersten drei Plätze einen schönen Pokal. Einige Teilnehmer werden bereits in 4 Wochen schon wieder nach Graben-Neudorf kommen, wenn der SCGN sein Sommertrainingslager ausrichtet. Interessierte können sich für dieses Training gerne noch anmelden. An dieser Stelle möchten wir uns bei allen HelferInnen rund um das Orga-Team bedanken, die  fleißig im Einsatz waren. Einen besonderen Dank an Herr Eheim, dass er sich die Zeit genommen hat um bei uns rein zu schauen und ein ganz herzliches Dankeschön geht an unsere Sponsoren. Besonders an unseren Hauptsponsor die Sparkasse Karlsruhe. Ohne diese Unterstützung wäre es nicht immer  einfach diese Veranstaltung bei uns so qualitativ gut durchzuführen. DANKE!

Gewinner 420er hinten v. li: Julia + Hannah Fischer, Kristin + Lara Hambsch, Christian + Melanie Mayer (YCI) mit 1. Vorstand T. Schulenberg und Bürgermeister Christian Eheim, Gewinner Opti B vorne v. li: Thierry Rotter (STSC), Yolanda Gebel (WSVL) und Selma Reblitz (SVS)


Gewinner Opti B: 1. Yolanda Gebel (WSVL) 2. Selma Reblitz (SVS), 3. Thierry Rotter (STSC)
Gewinner 420er-Cup: 1. Kristin + Lara Hambsch (SCGN), 2. Christian + Melanie Mayer (YCI), 3. Hannah + Julia Fischer (SCGN)
Weitere SCGN-Ergebnisse Opti B: 18. Carolina Rödder  15. Stella Oberschmidt, 6. Lena Fischer
Weitere SCGN-Ergebnisse 420er: 10. Marc Taubert/Jan Beyer (Stuttgart), 9.Thomas Schulenberg/Gerald Oberschmidt, 7. Lucas Kappert/Julia Oberschmidt, 5. Sophia Kistner/Mareike Oberschmidt. (p.h.)

KiWo 2018 – Segeln pur auf der Kieler Woche

Gleich zwei Teams vom SCGN konnten an der Kieler Woche 2018 an den Start gehen. Für jeden aktiven Segler  ein Event, bei dem man unbedingt mal dabei sein sollte. 4000 Regattateilnehmer, 1900 Boote, über 400 Starts, Aktive aus ca. 52 Nationen, 42 Klassen, 10 Regattabahnen an insgesamt 9 Tagen – Kiel Schilksee KiWO größte Segelveranstaltung der Welt – das ist schon Berauschend. So ging es mit dem Mercedes Bus und gleich zwei Booten auf die Fahrt nach Kiel. Dort angekommen ist man erst mal auf der Suche nach dem Audi-Trailer-Service, der die Boote an ihren Standort bringt. Danach heißt es warten bis auf dem Campingplatz die Stellplätze frei werden. Der erste Teil wurde bereits von den internationalen Bootsklassen absolviert. Ab Mitte der KiWo ertönt das Signal für die olympischen und vorolympischen/internationalen Klassen um an den Start zu gehen. Und die Karlsruher Mädels (wie sie immer so liebevoll genannt werden) mitten drin im großen Segelzirkus. Los ging es mit einem Tag Vortraining mit ihrem Trainer Roman, damit man sich wieder an das Salzwasser ran tasten kann. Es ist ein enormer Unterschied auf einem See oder auf dem Meer sein Boot zum Gleiten zu bringen. Tag 1 wegen Sturmwarnung keine einzige Wettfahrt gesegelt (die Segler wären raus – sahen das ein wenig anderst als die Wettfahrtleitung). Tag 2 mussten natürlich die fehlenden Qualiläufe mit durchgebracht werden. Bei Windstärke 7 mit 8er Böen ging es für 10 Stunden auf das Wasser.

SCGN-Frauenpower bei der KiWo 2018 (v.l. Hannah + Julia Fischer, Lara + Kristin Hambsch)

Die Mädels kamen an ihre körperlichen und mentalen Grenzen und schafften das gesetzte Ziel ins Gold-Fleed zu kommen leider nicht. An Tag 3 ging es für sie im Silber-Fleed an den Start. Die Windverhältnisse nicht besser wie ein Tag zuvor. Durch eine Massenkarambolage einiger Boote wurden unbeteiligte 420er zum Kentern gezwungen. Es traf auch Kristin und Lara, dadurch verloren sie bei diesem Lauf wertvolle Zeit. Nochmals ein Rückschlag was die Platzierung anging. Tag 4 wurde nochmals alles gegeben (was noch möglich war) und am Ende erreichten Kristin und Lara Hambsch den 75. Platz. Ihre SCGN Segelkameradinnen Hannah und Julia Fischer erreichten den 92. Platz. Die Enttäuschung war im ersten Moment schon groß. Weiß man doch, dass die persönlichen Leistungen besser sind. Leider konnten die Mädels bei diesen starken Windverhältnissen und als Leichtgewichte nicht auf den Punkt ihr Können abrufen. Und trotzdem heißt es 2019 wieder zur KiWo zu fahren. Ziel mit Gold-Fleed ist gesetzt und der Wille ist stark dieses Ziel zu erreichen. Wir sind sicher, dass sie es schaffen werden. Unser Team Fischer bedankt sich herzlich bei ihrem Trainer Roman Weber vom SCE (Segelclub Eckernförde) und das Team Hambsch bei ihrem bereits langjährigem Trainer Roman Schütt (Schuett Racing) für die tolle Betreuung auf dem Wasser, wie auch auf dem Land. (p.h.)

Aktuelle Seite: Home