Schröcker Gold-Opti B / Schröcker 420er-Pokal

Am 18./19. Juni folgten unsere aktiven Regatta-SeglerInnen im Opti und 420er der Einladung unserer

Segelkameraden Leopoldshafen. Bei den Opti-B Seglern gingen Luca Renkes und Luca Wolf an den Start. Bei den 420er starteten gleich 4 Teams vom SCGN.  Wie die Tage zuvor war so richtiges Mistwetter mit viel Regen und wenig Wind an der Tagesordnung. Zwischendurch dann auch mal trockene Phasen und ein bisschen mehr Wind oder doch gleich mal Blitz u. Donner. Einfach verrückt für den Juni. Bis Sonntagnachmittag schaffte es der SKL 4 Wettfahrten durchzuführen. Bei so einem Wetter fast schon Kunst!

Wie immer fühlten sich alle SeglerInnen und Besucher bei der Segelkameradschaft Leopoldshafen pudelwohl. Es ist immer wieder schön zu einer Regatta beim Nachbarverein zu fahren. Vor allen Dingen wenn man dann auch noch ordentlich Punkte für die Rangliste abräumen kann. In der Wertung der 25 gestarteten Opti-B erreichte Luca Renkes den 16. Platz und Luca Wolf den 5. Platz. Bei den 420er-Teams (insgesamt 15 am Start) kann der SCGN genauso stolz auf seine Jugendflotte sein.

10. Lucas Kappert / Franziska Ewert, 7. Sophia Kistner / Lara Hambsch, 6. Hannah Fischer / Leonie Kistner, 2. Kristin Hambsch / Maike Schlindwein. Herzlichen Glückwunsch zu diesen tollen Leistungen. (p.h.)

Seemooser Opti-Pokal 2016

An das Wetter angepasste Wechselbad der Gefühle erlebte Luca Wolf beim Seemooser Opti-Pokal am 11./12. Juni in Friedrichshafen. Dabei handelte es sich um die letzte und größte (43 Opti B) Regatta in BaWü vor der LMB (Landesfinale Opti-B) in Leopoldshafen.

2. Platz für Luca Wolf (rechts im Bild) in Seemoos-Friedrichshafen

Um 10 Uhr die Steuermannsbesprechung, danach ging es gleich aufs Wasser und die erste Wettfahrt konnte für Opti-A und -B gestartet werden.

Als Luca in Führung liegend nur noch wenige Meter bis zur Ziellinie hatte, wurde bei Opti-B die Wettfahrt abgeschossen. Sehr schade, aber die richtige Entscheidung, da der Wind einschlief und vom Schweizer Ufer eine Unwetterfront auf das Regattafeld zukam. Sofort wurden alle Kinder eingesammelt und an Land gebracht.

Gegen 17 Uhr ging es dann nochmal auf das Wasser und es konnte bei konstantem Wind die Wettfahrt für Opti-A und Opti-B beendet werden. Luca belegte bei dieser Wettfahrt einen guten 5.Platz. Am Sonntag um 8:45 Uhr waren alle Optis wieder auf dem Wasser und es konnte die nächste Wettfahrt gestartet werden.

Wieder nahm der Wind ab und die Wettfahrt musste erneut (für Opti-A und -B) abgeschossen werden. Auch diesmal lag Luca mit gutem Abstand in Front. Die Kinder blieben auf dem Wasser und nach ca. einer Stunde konnte die nächste Wettfahrt gestartet und beendet werden. Luca berlegte den 3. Platz und konnte sich damit auf den 2. Platz in der Gesamtwertung vorarbeiten, mit nur einen Punkt Rückstand auf den Führenden. Jetzt zog auch der Wind an. Die Windverhältnisse erinnerten nun leicht an den Gardasee, womit einige der Opti-B-Segler aber auch so manches Material, an seine Grenzen stieß. Von den 43 Opti-B Segler konnten bei diesem Starkwind noch 14 Kinder die Wettfahrt beenden. Luca freut sich nun auf seine letzte Opti-B-Regatta (Umstieg in A), beim Landesfinale Opti-B, für die er sich durch diesen 2. Platz (Punktgleich mit Platz 1) eine sehr gute Ausgangsposition erarbeitet hat. (O.W.)

Montfort-Junior-Trophy Langenargen

Am 30.04./01.05. startete unser Opti-Segler Luca Wolf bei der Montfort-Junior-Trophy in Langenargen. Zwei von äußeren Bedingungen grundsätzlich verschiedene Regattatage sollten es für die 22 Opti-A und 35 Opti-B-SeglerInnen werden. Am Samstag wurden bei sommerlichen Temperaturen 2 Wettfahrten absolviert. Sonntags wurde bei Dauerregen und bei kühlen 7 Grad, mit viel Wind und Wellen nochmals 2 Wettfahrten gesegelt. Die jungen SeglerInnen konnten bei solchen Schwankungen wirklich stolz auf ihre Leistungen sein. Ein bleibender Eindruck hinterließ das sehr schöne Gelände u. die tolle Kameradschaft unter den Opti-Seglern. Luca belegte einen hervorragenden 7 Platz von 35 SeglerInnen in der Wertung Opti B. (O.W.)

420er-Regatta in Maria Laach (Rheinland)

Was machen wenn die Vorschoterin mal keine Zeit hat? Dann schnappt man sich seine jüngere Schwester und auf geht’s zur Regatta. Erstmals als Team starteten Kristin und Lara Hambsch auf einer 420er-Regatta. Der Segelclub Maria Laach hatte am 07./08. Mai zur Regatta eingeladen. Dort wurden gleichzeitig die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften ausgetragen und so freute sich der Gastgeber das zwölf 420er-Teams an den Start gingen. Insgesamt wurden 5 Wettfahrten gesegelt – Up and Down Kurs. Als alleiniges Team aus BaWü und ohne den See zu kennen schon eine kleine Herausforderung. Die zwei Mädels rockten aber ihr Ding. Zwischenergebnis am Samstagabend: 1. Platz - ganz dicht dahinter mit nur zwei Punkten Unterschied schon das Best-Team aus Bayer-Leverkusen. Am Sonntag wurde gefightet was das Zeug hielt. Nervenkitzel pur. Am Ende konnten sich Kristin und Lara über den ersten Platz und die wertvollen Punkte für die Rangliste freuen. Nächstes Jahr heißt es für GER 54827 den Wanderpokal zu verteidigen! (p.h.)

 

Seeteufelchen: Sonne und Wind am Breitenau-See

Der Obersulmer Segelclub lud wie jedes Jahr zur Seeteufelchen-Regatta an den Breitenau-See bei Heilbronn. Gewohnt locker und kindgerecht wurde die Regatta eingeführt und wurden auch den Jüngsten in Ruhe alles erklärt, waren doch mal wieder Regatta-Erstlinge mit am Start. Die starteten in der Klasse C, während die Größeren in „B“ starten durften.


Insgesamt waren 9 Boote in der Klasse B am Start, in C waren es noch 6. Bei herrlichem Sonnenschein, und – man wundere sich – ebenso herrlichem Wind konnten am Samstag drei Läufe gesegelt werden. Das Wetter änderte sich auch über Nacht nicht, und so gab es am Sonntag nochmals zwei Läufe, einer mehr als ursprünglich geplant. Stella Oberschmidt belegte stabil den sechsten Platz und war sehr glücklich damit.

Aktuelle Seite: Home News